Asyl-Verfahren

Anhörung – 25 Fragen in der Anhörung zum Asylverfahren: Fragen in der Anhörung zum Asylverfahren, auf die der Asylbewerber sich vorbereiten sollte.  (Stand März 2013) Anwälte – 7 Fragen zur Ermittlung des Standes eines Asylverfahren: Fragen an einen Asylbewerber zur Ermittlung des Standes seines Asylverfahrens von Rechtsanwalt Reinhold Wendl (Schreiben von März 2016) Anhörung im Asylverfahren – Hinweise für Asylsuchende in Deutschland: Mit diesem Merkblatt möchten wir Ihnen einige Hinweise für die Anhörung im Asylverfahren geben. Die Anhörung ist die wichtigste Gelegenheit, Ihre Fluchtgründe vorzutragen. Sie kann entscheidend dafür sein, ob Sie in Deutschland Schutz erhalten. Sie sollten sich deshalb auf die Anhörung gut vorbereiten. In diesem Merkblatt können wir Ihnen nur einige allgemeine Hinweise geben.  In 14 verschiedenen Sprachen.  (Stand: Dezember 2016) Familienzusammenführung – Antragstellung in der Botschaft in Erbil, Nordirak: Das Deutsche Generalkonsulat in Erbil/Nordirak teilt auf seiner Webseite mit, dass ab Mitte Mai 2016 Anträge auf Familiennachzug von Personen aus dem Nordirak nicht mehr wie zuvor in der Deutschen Botschaft Ankara erfolgen müssen, sondern jetzt auch in Erbil möglich sind.  (Stand: Mai 2016) Anhörung: „Asyl in Deutschland“ – ein Film: Dieser Film ist ein Informationsfilm für Flüchtlinge in Deutschland.  Es geht um die Anhörung beim Bundesamt für

» Weiterlesen

Besuch der Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley im Mehrgenerationenhaus Eschborn

Am 30. August hat die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley im Rahmen ihrer Sommerreise das Mehrgenerationenhaus in Eschborn besucht. Es wurde als eines der Mehrgenerationenhäuser mit dem Schwerpunkt Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte für den Besuch ausgewählt. Aktueller Anlass ist das vor den Sommerferien abgeschlossenes Theaterprojekt „Auf einmal fremd“, in dem Seniorinnen aus Eschborn gemeinsam mit jungen Männern aus Afghanistan und Syrien auf der Bühne des Mehrgenerationenhauses standen. Lesen Sie weiter hier.  

» Weiterlesen